Sonntag, 11. November 2012

Forever: Schokoladenkuchen des Café P.

Jedes Blog hat seinen Schokoladenkuchen. Meines auch. 

Für mich ist das Thema Schokoladenkuchen abgehackt, seit ich den vom Café P. (Name von der Redaktion abgekürzt ;) kenne, dem Café, in dem ich einige Zeit in der Küche gearbeitet habe, um mir mein Studium zu finanzieren. Neben einer ausschweifenden Frühstückskarte wurden zum Mittagstisch jeden Tag drei verschiedene Gerichte gekocht. Ein Café-Resto, klein aber fein.

Die Schichten waren in dem alternativ-angetouchtem Café oft sehr anstrengend. Zu Stoßzeiten kamen die Bons im Sekundentakt in die Küche, sodass sie in Schlangenlienien gelegt werden mußten, um sie abarbeiten zu können. Ich arbeite gerne unter Zeitdruck. Jobs, in denen ich dazu verdammt bin, die Zeit abzusitzen, dafür bin ich nicht gemacht. Aber wenn ich wirbeln muß, dass die Stunden nur so verfliegen - das liegt mir.

Erschöpft - neben der gefragten Schnelligkeit dampft es im Sommer hinter dem Herd nur so vor Hitze, UND man steht ja zudem die komplette Arbeitszeit auf den Beinen - war meine Belohnung ein Stückchen Schokokuchen, meist nur ein halbes, gebacken von Yashoda (eigentlich mal auf Erika getauft - aber das ist eine andere Geschichte). Eine kleine selbstgebackene Kuchentheke war nämlich ebenfalls geboten. Dazu ein Dupser Sahne aus der Sahnemaschine und der Akku war wieder geladen. Aufgeladen dank eines Kuchens, der vollmundig nach Schokolade schmeckt. Und der den volljuchtigen Bedarf eines Erwachsenen nach Schokolade ganztägig stillt. Bei Kindern könnte eventuell noch Luft nach oben sein... ;)

Mich macht die Kenntnis dieses Schoko-Kuchens seit Jahren resistent gegen sämtliche Werbung für den *besten Schokoladenkuchen der Welt*, *Death by Chocolate*, oder wie auch immer. SO wie Yashodas Schokoladenkuchen muß er schmecken - immer und forever. Voilà! Damit habt ihr eine der besten Anregungen für Valrohna-Schokolade.

Aber: ein so dunkler Schokoladenkuchen braucht die Dunkelheit der Nacht um beim Durchzuziehen sein volles Aroma zu entfalten: am nächsten und übernächsten Tag ist es *entwickelt*. 

Kinners: Lieblingsrezept! (Man beachte auch: ohne Mehl)
Zutaten:

200g Zartbitterschokolade (etwa von Valrhona/ ca. 70% Kakao-Anteil)
200g Butter
200g gemahlene Mandeln
4 Eier
200g Zucker
1/2 Päckchen Backpu
1 Päckchen Vanillezucker
1 Pr Salz


Puderzucker zum Bestäuben
Zubereitung:

Schokolade in Stücke brechen und zusammen mit der Butter über dem heißen Wasserbad schmelzen lassen. Zucker, Backpulver, Mandeln, Vanillezucker, Salz und zum Schluß die Eier unterrühren (sollte der Teig sehr flüssig sein, 1-2 EL Mehl beifügen/ m: noch nie gemacht).

Den Schokoteig in eine am Boden mit Backpapier ausgelegte Springform (26cm) geben und im vorgeheizten Ofen bei 160° (Umluft 140°) etwa 40 min backen (evt. 5 min plus). Nach dem Abkühlen sollte der Teig innen noch etwas klebrig sein.

Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben - dafür etwa eine Spitze als Schalone über den Kuchen legen.

Den Kuchen mindestens über Nacht ruhen lassen.
Jetzt komm, du willst es doch auch...

Kommentare:

  1. Ich bin sowieso schon wieder am Süßkram-Rezepte sammeln, da bald Weihnachten und somit die Semesterferien vor der Tür stehen. Dann steigen hier im Hause Zucker und Schokoladekonsum von 0 auf 100. Wie Du diesen Kuchen anpreist, kommt er sofort mal auf die Liste.
    Einen schönen süßen Sonntag wünscht Dir Sabine
    (noch immer kein Päckchen?)

    AntwortenLöschen
  2. Mmmh, auch hier Schokolade... ich bin ja bekennender Schoko-Junkie und auch diesen hier werde ich ausprobieren!

    AntwortenLöschen
  3. von aussen: Schokokuchen. von innen: WOW!!! Zum Niederknien!!! Das Rezept werd ich mir gleich mal abspeichern!
    Herzliche Grüße aus Tirol, Renate

    AntwortenLöschen
  4. Wow wie lecker :-) da schwellen aber bereits beim reinen Anblick die Hüften ;-) In meiner Küche spielt sich gerade ein Drama ab namens Pandoro, der sprengt trotz fehlender Hefe den Backofen und will vermutlich nicht freiwillig wieder aus einem warmen Nest ;-) Sowas auch ... Herzlichst Nadja

    AntwortenLöschen
  5. Dieser Kuchen sieht einfach köstlich aus! Schon beim Lesen läuft mir das Wasser im Mund zusammen. Der wird diese Woche für die lieben Kollegen gemacht :-) Gruß aus Bonn
    Alex
    (http://crimesncooking.blogspot.de/)

    AntwortenLöschen
  6. Ich war eine Zeit lang nicht auf Deinem Blog. Fataler Fehler. Der Schoko-Kuchen wird gemacht. Und wie liebevoll und gekonnt Du dekorierst. So schön. Hast Du Tortenspitze auf den Kuchen gelegt und dann bestäubt?

    Herzlichen Dank für die Liebe, die aus dem spricht, was Du machst!

    Uta

    AntwortenLöschen
  7. "abgehackt" hat im zusammenhang mit schokolade aber einen süßen beigeschmack ;-) ich habe meinen ja eigentlich auch schon gefunden, aber nun bin ich doch ausgesprochen neugierig :)

    AntwortenLöschen
  8. Jaaaa ... Ich will es auch ;)
    Der sieht aber sowas von saftig, schokoladig und einfach leeeecker aus ;)
    Der würde soooo gut zu meiner einsamen Tasse Kakao passen, ist noch was da ?

    Liebe Grüße Kerstin

    AntwortenLöschen
  9. Hat die Valrhona-Schokolade wirklich bis zu diesem Kuchen überlebt? Kann ich mir nicht ganz vorstellen ;-)
    Ich habe keinen "eigenen" Schokokuchen, dieser schaut aber aus, als könnte er "meiner" werden...

    AntwortenLöschen
  10. Ist ja wie eine Torta Caprese! :D Liebe Grüße, ich arbeite gerade an unserem Sonntagsschokoladenschock.

    AntwortenLöschen
  11. Hübsch sieht das aus. Ich glaube aber nicht, das mir Frau L. Tante Ernas Spitzen zu Dekozwecken herausrücken wird.

    AntwortenLöschen
  12. Ha, genau das ist ist auch mein Standard-Schokokuchenrezept. Ich liebe ihn heiß und innig! ;-)

    AntwortenLöschen
  13. Schokoladenkuchen werden bei mir immer nach der Mehlmenge beurteilt. Ist keins drin, ist der Kuchen gebongt!!
    Für mich war das Thema auch schon abgehakt (Ottolenghi), deinen probier ich doch auch noch aus!!

    AntwortenLöschen
  14. welch eine Schönheit! liebe Sonntagsgrüsse!

    AntwortenLöschen
  15. @Sabine: Vergiß auf der Konsumliste G. nicht - soweit ich weiß gilt Null nur für dich ;)

    Und nein, Factrice-Observation hat keine Päckchen (?)- Ergebnisse gebracht. Aber ich bleibe dran und du bist die erste die direkt informiert wird!

    Euch auch noch einen schönen Sonntag

    @Britta: Seitdem ich gesehen habe, was du gestern gezaubert hast, wirst du von mir in Bezug auf Schoko-Junk keine weiteren Nachfragen mehr erleben :O) - MEHR geht nich!

    @Renate: Und das Lässige dabei: er ist wirklich schnell zusammengerührt!

    @Nadja: Mit Pandoro bist du ja diesen Sonntag süß versorgt ;)

    @Alex: Wenn deine Kollegen auf Schoko stehen, machst du dich damit beliebt - Versprochen :)!

    @Uta: Ob Tortenspitze oder wie Robert schreibt *Tante Ernas gute Spitzen* zweckentfremden. Den Puderzucker kann man leicht wieder abschütteln und die Kuchenoberfläche ist ja trocken.

    Merci auch für dein zauberhaftes Kompliment!

    @Nina: Bei dir Poet bekommen Wörter ja gerne doppelten Boden ;)

    @Kerstin: *Einsame Tasse Kakao* das können wir nicht zulassen. SELBSTVERSTÄNDLICH ist für dich noch ein Stück da ;)

    @Jule: Naja, *wisper* alle und sämtliche Schokolade nich - einige ging als Fingerfood weg...

    Und nur zu, Jule, hinter dem Schokokuchen stehe ich wie eine 1 :)

    @Schokozwerg: Stimmt. Arianes Rezept ist auch ohne Mehl, aber das sonstige Mischungsverhältnis ist anders und das Innenleben sieht nicht so chewy aus.

    Fließt dir als Schokozwerg nicht bereits Schokolade durch die Blutbahnen ;)?

    @Robert: Die makelosen Spitzen würde ich auch nicht rausrücken - aber wir haben so eine, die auf ihrer Reise durch die Generationen einen bleibenden Fleck erhalten hat. Und DIE darf :)

    @Gourmande: HA! Dann kennst du vielleicht das Backbuch, aus dem Yashoda das Rezept hat?? Verätst du es mir?

    @Sybille: Kein Stäubchen Mehl - das Rezept ist daher auch etwas für alle mit Gluten-Unverträglichkeit!

    @Svea: Merci liebe Svea und die freundlichsten Grüße nach Paris!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Neee, tut mir leid, ich kenn das Backbuch nicht, ich habe das Rezept aus Frankreich von meiner Au-Pair-Familie.

      Löschen
  16. ich hab ja auch einen Schokolade Lieblingskuchen, aber deinen probier ich auch aus und die Spitzen sind ja toll.

    Liebe Grüße
    ennah

    AntwortenLöschen
  17. Hallo, ich hab dein Blog über Hüttenhilfe (Tartes Fremdkochen) gefunden. Echt schöne Rezepte und tolle Fotos! Ich hab beruflich mit der Region in Frankreich zu tun, wo du lebst, daher gefällt mir dein Blog auch ganz besonders!
    A toute à l'heure! : )

    AntwortenLöschen
  18. Da ist man mal ein paar Tage ohne Internet unterwegs - und schon viel zu viele wunderbare Rezepte von dir! Du hättest bei dem Kuchen auch den Text weglassen können, diese saftigen Fotos sagen alles ;-).
    Lieben Gruß und einen schönen Abend!
    :)
    Verena

    AntwortenLöschen
  19. Also, mein Blog hat (noch) keinen Schokoladenkuchen...

    AntwortenLöschen
  20. So was ähnliches hab ich gerade in der Küche stehen, vom Töchterchen gebacken. Aber nicht annähernd so locker, da ohne Mandeln. ich freu mich schon, diesen wunderschönen....dieses Spitzenmuster....hach, richtig nostalgisch...Kuchen nachzubacken. Nur auf Valrhona Schoki muss ich wohl verzichten. ich hab zwar hier eine Quelle aufgetan, aber verdammt, es gibt nur Vollmilch.

    Lieben Gruß Ulrike

    AntwortenLöschen
  21. @Ennah: Es gibt ja so viele Schokoladenkuchen-Rezepte. Wenn man da den one and only für sich gefunden hat, ist das doch toll. Aber natürlich ermutige ich dich, diesen hier auszuprobieren...

    @Sonja: Ja wie spanndend! Was arbeitest du denn in der Drôme? Und wo genau bist du dann (oder fürs I-net gefragt) *ungefähr* ;)?

    @Verena: Der Kuchen ist indeed wirklich saftig. Aber bevor das jemand übersehen könnte, muß ich auf die Qualitäten des Kuchens deutlich hinweisen. Ist schließlich für mich DER Schokokuchen!

    @Nervenruh: Um so besser, dann hätten wir ihn jetzt für dich gefunden ;)

    @Ulrike: Ja Vollmilch ist Quatsch, das muß schon 70% ige Schoki sein. Das werde ich wohl noch im Rezept vermerken, damit mir da keiner zur falschen Tafel greift.

    Du, aber so bebacken zu werden vom Töchterchen hat bestimmt auch was...
    viele liebe Grüße zurück

    AntwortenLöschen
  22. Ich hab zwar eigentlich auch schon meinen Schokoladenkuchen, aber dieser (ganz ohne Mehl!) klingt super! Und das Puderzuckermuster ist einfach der Hammer! LG Gabi

    AntwortenLöschen
  23. Das ist allerdings ein ganz besonderer Blog-Schokoladenkuchen :-)

    AntwortenLöschen
  24. Hallo nochmal und danke für deine Antwort.
    Sorry wegen dem Missverständnis, ich arbeite nicht in Frankreich, sondern in Deutschland im Export und unterstütze den Handelsvertreter, der für den ganzen Südosten zuständig ist (Lyon, Grenoble, Valence, Nimes, Aix usw.). D.h. ich habe telefonisch und per Mail mit Franzosen zu tun und musste mein Schulfranzösisch wieder auf Vordermann bringen im letzten halben Jahr : ) Geht aber irgendwie - ca marche, haha.

    Falls ich den tollen Kuchen mal ausprobiere, lass ich es dich wissen, ich liebe Schokolade!

    AntwortenLöschen
  25. Was für eine schicke Deko. Schokoladekuchen mit weißer Spitze... mach ich bald... ganz fix.
    Lieben Gruß aus Wien von Frau Ziii

    AntwortenLöschen
  26. Wie dieser Kuchen eine ganze Nacht ruhen konnte, ist mir rätselhaft.

    AntwortenLöschen
  27. Schmeckt ganz großartig, dieser Klassiker, vielen Dank fürs Rezept! Wir waren neugierig (und gierig) und haben ihn gleich nach dem Abkühlen probiert: Schokoladig mit typischer "frisch gebacken"-Note. Seine ganze geschmackliche Pracht entfaltet er allerdings wirklich am nächsten Tag.

    AntwortenLöschen
  28. Der Kuchen wird doch tatsächlich mit jedem Tag noch besser und saftiger, heute am 3. Tag hat uns das letzte Stückchen am allerbesten geschmeckt!

    AntwortenLöschen
  29. Ja, ich weiß, das Stehen lassen des Kuchens ist nicht einfach, aber er schmeckt tatsächlich mit jedem Tag besser, ganz mit dir Friederike!

    Und Merci an dich und Inés für das Feedback!

    AntwortenLöschen
  30. klingt VERDAMMT lecker und sieht soooooo verführerisch aus!!!
    falls noch mehr solcher rezepte von dir kommen, habe ich dich mal "abonniert" ;-)
    vorweihnachtlich besinnlichleckere grüße & wünsche an dich
    deine 216. leserin
    amy

    AntwortenLöschen
  31. Hallo Micha,

    Meinst Du, man könnte den Kuchen auch mit Vollmichcouverture überziehen?

    Liebe Grüße
    Nadja

    AntwortenLöschen
  32. Du hast nicht zu viel versprochen: Nie, nie wieder ein anderer Schokoladenkuchen! Sowas von lecker...

    Liebe Grüße
    Betty

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...