Dienstag, 4. Dezember 2012

einkuschelndes Suppenwetter: Pastinakencremesuppe mit Thymian-Crôutons

Viel Freude habe ich stets, wenn ich etwas koche, wofür ich mich hauptsächlich aus dem Garten bedient habe. Keinerlei Betrugsgedanken (Wirklich-Bio, Fast-Bio, Möchtegern-Bio, Edikettenschwindel-Bio...) trüben nachher den Genuß. Im Gegenteil. Das ist überhaupt der Grund, weshalb wir die Mühen und Kosten des Gartens auf uns nehmen. Jeder, der selbst gärtnert, weiß, dass eigenes Gemüse nichts, rein gar nichts mit Profitlichkeit zu tun hat, bzw. haben kann.

Nur kurz möchte ich das Rosenkohl-Drama erwähnen, der nach einem apokalyptischen Befall von Kohlweißling-Raupen ein skelettöses Äußeres hat und schwer nach Schwindsucht aussieht.

Nun, die Pastinaken aber haben brav und unbehellig machen dürfen, ohne jedes Raubtier-Interesse. Erst in den letzten zwei Jahren bietet nun der ein oder andere Bio-Bauer auf dem Markt in Crest oder Die Pastinaken an. Davor habe ich sie nie gesehen. Und der Meerrettich verzweigt sich munter in einer Ecke im Kräutergarten. Mit frischem Meerrettisch darf man ruhig mutig würzen, da er schnell an Schärfe verliert. Ich stelle gerrne zusätzlich ein Schälchen mit Meerrettich auf den Tisch - so kann jeder nach Lust nachpeppen.

Wirklich eine schöne Suppe, ganz nach meinem Geschmack, die ins Standart-Repertoire kommt  - genau wie bei Kirsten.
Zutaten:

600 g Pastinaken
1 Zwiebel
3 EL Butter 
900 ml Gemüsebrühe
4 Zweige Thymian
200 g Baguette (vom Vortag) 
Salz, Pfeffer
200 g Sahne 
2 EL Meerrettich (aus dem Glas/m: frischer)
1-2 EL frisch gepresster Zitronensaft 
frisch geriebene Muskatnuss

Zubereitung:
 
Die Pastinaken schälen und in dünne Scheiben schneiden, sehr dicke Wurzeln davor eventuell noch längs halbieren oder vierteln. Die Zwiebel schälen und fein würfeln.

In einem Topf 1 EL Butter schmelzen, darin die Zwiebel goldgelb andünsten. Die Pastinaken dazugeben und 1-2 Min. mitdünsten, dann die Brühe angießen und das Gemüse zugedeckt ca. 20 Min. bei mittlerer Hitze garen. 

Inzwischen den Thymian abbrausen und trocken schütteln, Blättchen abzupfen und fein hacken. Baguette in ca. 1 cm große Würfel schneiden. Übrige Butter in einer kleinen beschichteten Pfanne schmelzen. Darin die Brotwürfel bei mittlerer Hitze unter Rühren goldbraun braten, Thymian unterrühren und kurz mitbraten. Croûtons leicht salzen und pfeffern, warm halten. 

Die Sahne und den Meerrettich unter die Suppe rühren, mit Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Suppe mit dem Pürierstab cremig pürieren, auf Teller oder in Suppenschalen verteilen, mit den Croûtons bestreuen und sofort servieren.
Früh übt sich, wer den Markteinkaufs-Schlepper hinter sich herziehen will...

Kommentare:

  1. Pastinaken kannte ich ganz lange nicht. Bis meine Tochter anfing, Brei zu essen. Pastinakenbrei ist unter Berlin-Friedrichshainer Müttern ganz hoch im Kurs, viel hipper als die klassische Möhre ;-)

    Viele liebe Grüße nach Frankreich!
    Mond

    AntwortenLöschen
  2. Pastinakensuppe..ganz auf meiner Linie.
    Ich mag diese kleine Süße und wenn dann der Meerrettich mit Schärfe dazu kommt...wunderbar.

    Der kleine Hackenmercedesschlepper...süß!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hackenmercedes... der ist auch gut. Ich kenn die Dinger als Fersenfifi oder Hackenporsche ;-)

      Löschen
  3. Sehr cool das Strickteil. Ich stricke gerade an einem Loopschal, um die Wartezeit auf meinen Schlehenlikör zu überbrücken. Die Suppe ist natürlich auch super, aber ich mag ja alles, was Du kochst....und, übrigens, ich hab jetzt eine Tarteform... und zwar so eine coole mit herausnehmbaren Boden. Ab sofort wird bei mir auch getartelt.
    Lieben Gruß aus Wien von Frau Ziii

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach, liebe Frau Ziii, habe ich jetzt auch, Micha ist mal wieder schuld! Wollen wir zusammen tarteln?

      Löschen
    2. Immer zum Tarteln aufgelegt! Heute hab ich schon geübt, aber leider ein bisserl daneben getartelt, denn der Teig ist mir misslungen, weil ich nur Dinkelvollkornmehl zu Hause hatte. Auf ein Neues! Es lebe der Tartarismus!

      Löschen
  4. Hier schneit es gerade und für so eine Schale Suppe wäre ich sofort zu haben - auch zum Frühstück.

    Die kommt gleich mal auf die To-Do-Liste --> bin Suppenkasper !

    AntwortenLöschen
  5. Was für ein Glück, dass im Kühlschrank noch Pastinaken und Meerretich warten!

    AntwortenLöschen
  6. Eine sehr schöne Wintersuppe ist das!
    Das Strickdingens interessiert mich aber dieses Mal mehr! Strickst du selber?

    AntwortenLöschen
  7. keine Angst sich mit offenen Sandalen zu erkälten ? gestrickte Schals und heisse Suppe sind gut für oben, warme Socken für unten ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Da bin ich sofort dabei! Auch wenn die letzten vorrätigen Pastinaken in einem Linseneintopf versenkt wurden. Mein Markthändler freut sich sicher, wenn ich wieder vor ihm stehe. Und ich mich auch über diese Suppe :)

    AntwortenLöschen
  9. Pastinaken habe ich, Meerrettich ebenfalls und am Freitag ist der Junghahn mittags nicht da (der steht nicht so auf Suppen-Mittagessen), dann gibt's Pastinakensuppe. Merci für die Anregung.

    AntwortenLöschen
  10. @Mond: Sooo weit sind Pastinake und Möhre geschmacklich auch nicht auseinander - nur für mich sind Karotten le top du top. Aber wie bei dir zu sehen, macht Pastinakenbrei dinosaurierstarke Mädchen :). Ein Punkt fur die Pastinake...

    @Sybille: Gut zusammengefaßt, die Süße der Pastinke, die Schärfe des Meerrettich... und Hackenporsche habe ich zum 1.Mal bei der Kula Steph gelesen - nur Porsches und Mercedes will einfach nicht so richtig hinter die 7 Berge passen ;O)

    @Henne: Fersenfiffi ist neu - witzig!

    @Fau Ziii: Da könnten wir gut eine Runde zusammenstricken - beim Stricken (wenn ich mich nicht gerade verknote) bin ich eine gute Zuhöhrerin. Leider habe ich so kurz vor Ende den Eindruck ich habe meinen Loopschal zu weit angesetzt... wir wissen, was das heißt...

    Und hey, eine Tarteform mit herausnehmbaren Boden bringt einen was die Optik angeht im 7mailen Schritt nach vorne. Ich hoffe ja auch noch auf ein weiteres Linzer-Rezept ;)
    ...beste Grüße zurück

    @Sandra: Sosehr wie ich Suppe im Sommer verschmähe genausosehr schätze ich sie im Winter - ich bin also ein Winter-Suppenkasper :)

    @magentratzerl: Und die zwei zusammen machen wirklich ein feines Süppchen - ich bin gespannt, ob sie dir auch gefällt.

    @Turbohausfrau: Ja, im Winter stricke ich gerne - allerdings sehr laienhaft und nur Kleinzeugs. Aber ich stehe auf Stricksachen - ich wünschte, ich wäre schneller, fortgeschrittener, fleißiger, schlicht besser!

    @Robert: Deiner scharfen Beobachtung entgeht nichts: das Foto ist tatsächlich nicht von gestern.
    Bekommst du denn auch einen Schal von Frau L. gestrickt?

    @Schokozwerg: Linseneintopf auch ein PRIMA Stichwort. Oder auch als Suppe. Mensch, mach doch auf deinem Berliner Markt auch mal ein Foto - ich würde gerne gucken!

    @Henne: Habe ich vollstes Verständnis für den Herrn Junghahn - ging mir lange auch so, im Sommer ist es immernoch so.

    Und Anregung? Ein einziges Hin-und-Her unter uns Foodbloggern, nich?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Beim Stricken bin ich aber schon weit gekommen. Sogar der Schlehenlikör hat einen Loopschal abgestaubt. Die Linzertorte kommt noch... immer mit der Ruhe... nur net huddeln! ;-)

      Löschen
  11. Mhhh lecker schaut das aus!!! und winterlich eskimokuschelig;) warm Wir haben vor zwei Wochen noch die letzen dicken Karotten Petersilienwurzeln (auch seehr köstlich!!) und Wirsing von unserem Feld geerntet das ein Gaumenschmaus jeden Tag!!! Das ist wirklich mehr wert als jedes Biogemüse :) eonfach weil mam es hat wachsen sehen und auch wir hatten lustige Wühlmäuse da sah die Karotte oben noch gaanz besonders dick und prächtig aus,zog man dran war sie heimlich von unten komplett leer geknabbert ;)

    AntwortenLöschen
  12. Diese Suppe ist schon so gut wie nachgekocht. Werde ich gleich morgen bei meinem persönlichen Hofkoch in Auftrag geben... ;o) (Es ist übrigens nicht so, dass ich nicht kochen würde, im Moment hat er nur einfach mehr Zeit dazu.)

    AntwortenLöschen
  13. @Kamau: von wüst-lustigen Wühlmäusen sind wir bisher verschont geblieben, aber ich könnte etwa von rüden Kartoffelkäfern undundund erzhählen. Trotzdem - oder gerade deswegen - schön, dass eigene Gemüse zu essen.

    @Stella: Ich erinnere mich: der *attraktive* persönliche Hofkoch ;)! Ach, zum Kochen gehört Zeit und Muse - sonst wirds doof. Da ist die beste aller Alternativen, bekocht zu werden!

    AntwortenLöschen
  14. Ich habe leider viel zu wenige Pastinaken angebaut, denn seit ich sie kenne, bin ich von ihnen abhängig. Zum Glück verkauft der hiesige Bioladen Pastinaken den ganzen Winter über. Nächstes Jahr bekommen sie eine große Ecke im Hochbeet!
    Der Kohlweißling hat bei mir auch des öfteren zugeschlagen, allerdings der kleine. Fressen können seine Raupen aber wie ganz große! Nachdem das Absammeln sehr mühsam ist und sehr konsequent durchgezogen werden muß, gibt es nächstes Jahr ein Schutznetz.
    Liebe Grüße, Jule

    AntwortenLöschen
  15. Mmh...
    ob das auch als Krankensüppchen geeignet ist? Hab grade etwas mit dem Magen zu kämpfen, aber diese Suppe lacht mich so an...

    AntwortenLöschen
  16. Pastinakenduft gehört für mich zu den köstlichsten Küchengerüchen EVER! Ich kann die Suppe riechen ... :-)

    AntwortenLöschen
  17. @Jule: Schutznetz ist ein gutes Stichwort!

    Und als Karottenfan bleibt mir nichts anderes, als die Pastinkae ebenfalls zu lieben! liebe Gruesse zurueck, Jule

    @Britta: DIE Krankensuppe waere ja eher so eine leichte Bruehe, um deinem angeschlagenen Magen zu helfen. Gute Besserung, liebe Britta

    @das Maedel vom Lande: Wie sinnlich dir sogar das Sueppchen virtuell in die Nase steigt - das gefaellt mir :)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...