Montag, 28. Juli 2014

Tomatentarte 1'14

Was gibt es zum Kochen Inspirierenderes als schönes Gemüse? Bunte Tomaten sind doch einfach sonnige Fröhlichmacher, oder? Und wie überschwenglich hat die Natur einem einzigen Gemüse solch eine Artenvielfalt geschenkt. Tomate ist im Sommer Grundnahrungsmittel.

Im Garten versuchen wir ebenfalls eine bunte Auswahl an verschiedenen Sorten anzubauen. Auf Grund ihrer guten Ertragsfähigkeit (und bien sûr dem guten Geschmack) bekommt die Rose de Berne, eine rosane cœur de bœuf -ähnliche, mehrere Stauden zugeteilt; ebenso die tomate cerise (Kirschtomaten), nebst kleinen birnenförmigen, in verschiedener Couleur, sowie die Roma-Tomate, da diese sich zum Trocknen und Confieren besonders eignet.

Die Tomatensaion 2014 eröffnet das klassischen Alltagsgericht der Fränzis, die Tarte. Müßte ich mich zwischen Tarte und Quiche entscheiden (Quiche ist die mit dem Eierguß), dann nähme ich wohl eine Schlagseite zur Tarte ein. Ihre Schlichtheit hat es mir besonders angetan.

Auch hier wird die Tarte nach meiner alteingessenen Machart zusammen gesetzt, nämlich Schmuckseite nach oben - was ebenfalls nur die Tarte kann. Drunter versteckt sich der Geschmacksverstärker: ein selbstgemischter Tomatensenfs.
Zutaten:

Tarteteig*:
200g Mehl
(40g davon durch Einkorn-VK ersetzt)
100g Butter
Salz
Piment d'Espelette
getrockneter Oregano
etwas kaltes Wasser

20g getrocknete Tomaten (nicht in Öl eingelegt)
3 TL Dijon-Senf
1 TL Honigsenf
3 TL frischer Thymian, klein geschnitten
Harissa

ca. 750g verschiedene, bunte Tomaten
Olivenöl
Thymian
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Die Zutaten für den Teig auf diese Art vermengen und mindestens 1 Stunde eingewickelt kühl stellen.

Eine Tarteform buttern. Die getrockneten Tomaten für den Tomatensenf mit kochendem Wasser überbrühen und 15min ziehen lassen. Dann abschütten, klein schneiden, mit den anderen Zutaten mischen und pürieren.

Die bunten Tomaten je nach Größe halbieren od vierteln und entkernen. Den Tarteteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und die Tarteform derart auskleiden, dass ein kleiner Rand entsteht. Den Boden mehrfach mit einer Gabel einstechen und 30min in die Tiefkühltruhe stellen.

Ofen auf 190° vorheizen.

Den Teigboden mit dem Tomatensenf bestreichen, die Tomatenstücke darauf verteilen, salzen und pfeffern. Mit Thymian bestreuen und mit etwas Olivenöl beträufeln - für ca. 35min im vorgeheizten Ofen backen.

*Anmkerung m: der Tarteteig ist sehr dünn bemessen - weniger Erfahrene sollten auf geht auf eine Mehlmenge von 220g hoch (samt Butter dann auf 110g) hochgehen

Kommentare:

  1. Was für tolle Farben! Das Rezept ist schon gedruckt, jetzt müssen nur noch meine Tomaten reif werden :) War fleißig dieses Jahr und habe Tomaten in allen Größen und vorallem in allen Farben - von grün über schwarz, gelb, rot und orange ist alles dabei.

    AntwortenLöschen
  2. Was für ein Bild! Wie eine schwere, pralle Sonne, die an einem Sommermorgen ihre Fülle über den dunstigen Horizont wuchtet. Hier auf der Alb sind wir schon froh, wenn wir mal zwei Stöcke Tomaten bis zur Reife bringen, bevor die Tage wieder kürzer werden ...
    Neidische Grüße Günther

    AntwortenLöschen
  3. das mit der inspiration klappt bei mir beim schlendern über den markt auch immer hervorragend – an der umsetzung mangelts dann leider. und so wird das allermeiste einfach versalatet schnabuliert. wenngleich ich so einen tarte doch deutlich schicker fände ...

    AntwortenLöschen
  4. welch Farbenpracht du auf deine herrliche Tarte gezaubert hast, so wunderschön! Da träume ich gleich noch ein bisschen mehr vom eigenen Gemüsegarten mit bunter Vielfalt und vielleicht von einem Stück Tarte zum Abendessen. Was ich mir nicht erträumt hätte, ist, mich in deiner Blogroll wiederzufinden - c'est un honneur pour moi! Merci beaucoup und viele Grüße in das Land meines Herzens! Theresa

    AntwortenLöschen
  5. Eine rosa Coeur de Boeuf hab ich dieses Jahr auch :-) die sind toll, oder?
    Für eine Tarte reicht heute meine Energie nicht mehr, aber ich geh jetzt auch gleich die eine oder andere Tomate für ein superschnelles Linsencurry ernten.
    Und wenn ich wieder Zeit habe, gibt es auch so eine schöne Tarte :-D

    AntwortenLöschen
  6. Hab ich gestern auch gemacht, aber eine etwas weniger umwerfende Version. Was für eine Auswahl an Tomaten!

    AntwortenLöschen
  7. @Sandra: Bunte, EIGENE Tomaten sind schlicht und ergreifend der Hit :)

    @Günther: Ja, was das angeht, haben wir in Südfrankreich Sonnenglück. Und danach schmecken die Tomaten. Ja, die Tomaten sehen nicht nur hübsch aus, sie schmecken auch hübsch... sonnige (naja, gerade fast) Grüße zurück

    @Mme Ulma: Tarte ist in F einfach Alltagsessen... Ach, und hast du gemerkt, dass ich mich von deinem *Alliance*-Wort inspirieren lies?

    @Theresa; Avec plaisir, liebe Theresa. Das war längst überfällig ;)

    @Britta: Lustwandeln im eigenen Garten - auch ohne Essen und Kochen beflügelnd. Vorbei an schönen. reifen, süßen Tomaten... noch besser :)

    @Ilse: In puncto herrlicher Gemüseauswahl lebt es sich in F wirklich wunderbar. Aber deine Feldernte hat mir auch gefallen!

    AntwortenLöschen
  8. Eine wunderbare Tomatenvielfalt - herrlich anzuschauen. Ach, und die Idee mit dem Tomatensenf - das muss ich ausprobieren - schmeckt sicherlich köstlich.

    AntwortenLöschen
  9. Was für eine Tomaten-Vielfalt! Ich kaufe auch möglichst verschiedene Sorten ein, allerdings selten gleichzeitig, sondern nacheinander, mal diese und mal jene Varietät. Das werde ich noch dieses Wochenende ändern ;-).

    AntwortenLöschen
  10. Ich habe ziemlich lange gebraucht, bis ich die Anweisung zur Herstellung des Tomatensenfs entdeckt habe ... Im zweiten Abschnitt, mit "Tomaten" meinst Du die getrockneten Tomaten, wstimmt´s ? Dann ist der Rest vollends logisch ... Ja, gut, bei mir dauert´s manchmal ein bisschen..... Günther

    AntwortenLöschen
  11. Den Senf probiere ich gerne mal aus, das ist eine gute Idee. Ein schönes Foto. ich mag eine bunte Mischung von Tomaten. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  12. Das ist mal wieder ein Prachtstück, so schön bunt und knusprig und der Tomatensenf ist der Knaller. Muss ich unbedingt auch backen.
    Muss aber noch etwas warten, meine Tomatenernte läuft erst an, Säen war erst Ende Mai nach Thailand und ich habe ja auch kein Gewächshaus. Dafür habe ich dieses Jahr 13 Sorten, allein 7 oder 8, die uns an der Drome gut geschmeckt haben ;-) Die dürfen jetzt zeigen, wie wohl sie sich bei uns fühlen. Bisher sehr gut, der Balkon sieht aus wie ein Dschungel!

    Liebe Grüße
    Ulrike

    AntwortenLöschen
  13. @Sabine: Wenns mir recht ist, dann bist du nicht so der Tarte-Fan, aber doch, Senf drunter, einen guten, oder eigens gemischt-gewürzten, auf dem Boden der Tarte ist immer eine gute Idee!

    @Claudia: Es macht immer Spaß sich aus einer Vielfalt heraus zu ernähren - und natürlich auch damit zu kochen... Ich bin gespannt, auf deine Variante am Wochenende?

    @Günther: Vielen Dank für den Hinweis. Ich habe direkt ediert, um die Anweisungen in der Zubereitung klar zu machen. Mein Fehler.

    @Toni: Was gibt es nicht alles an Abwandlungen, um den Senf unter dem Gemüse einer Tarte zu pimpen... Da habe ich wirklich schon einiges ausprobiert - weils einfach immer schmeckt ;)

    @Ulrike: Soviel verschieden Sorten nur auf dem Balkon! Das ist ja Hammer. Hast du drüben im Forum mal ein Foto davon gezeigt? Den Dschungel würde ich gerne sehen ;)

    AntwortenLöschen
  14. Wie lange schiebst Du die Tarte in den Ofen? Irgendwie habe ich auch beim dritten Lesen keine Backzeit gefunden ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kein Name? Auch beim vierten Lesen wäre nichts zu finden gewesen - nun ediert: für ca. 35min.

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...